Kapitel 1: Hello Azores!

Da ist er also…der nächste Jahresurlaub und die damit unausweichlich verbundene nächste große Reise. Dieses Jahr verschlägt es uns, sofern alles wie geplant verläuft, auf die Azoren. Da ein öffentliches Verkehrssystem praktisch nicht vorhanden ist, reisen wir dieses Mal per Flugzeug, Boot, Mietauto, Taxi und natürlich ganz viel zu Fuß. Doch nicht lange um den heißen Brei herum, los geht’s in den mehr oder weniger vollständigen Reisebericht mit Kapitel 1:

Hello Azores!

Mal kurz auf die Azoren… Nichts leichter als das! Also den Arbeitstag noch halbwegs anständig hinter uns gebracht und ab zum Flughafen…Flug um 19:30 und schon um Mitternacht auf der Insel landen? Machen wir! Der kluge Reisende hätte schon vorher geahnt, dass das Quatsch ist…nach später Ankunft am Flughafen, ewiger Warterei an der Sicherheitskontrolle inkl. Drogenschnelltest (sehr verdächtig dieser mittelalte Mann mit Kappe und Kapuzenpulli) zum Gate gesprintet und dieses auch fast pünktlich erreicht…im Flieger über die lange Flugzeit gewundert und festgestellt, dass vielleicht doch etwas Zeitverschiebung herrscht…in Lissabon einen kurzen Zwischenstopp eingelegt (bestes weil nötigstes 5-Euro-Sandwich der Welt!) und mit Verspätung und Gatewechsel weiter auf die Azoren geflogen…pünktlich um Mitternacht (natürlich Ortszeit) ein Taxi geschnappt (Festpreise sind toll für Touris!) und schließlich gegen 1 Uhr (also 3 Uhr) ins Bett gefallen.

Ponta Delgada

Nur zwei Nächte im Hotel gebucht und dadurch eigentlich nur einen Tag zur Erkundung…reicht aber auch..sehr leckeres Frühstück im Louvre Michaelense und dabei entdeckt was die Portugiesen wohl richtig gut können: Süßspeisen! Queijadas de Leite (grob übersetzt: lecker aus Milch) sind bisher das kulinarische Highlight…

Anschließend jungleigen Stadtpark erkundet, Mietwagen abgeholt und in der Taberna Acor aber sowas von lecker gegessen…Octopussalat, Tenderloin Steak vom heißen Stein…einfach fantastisch!…dazu 1-2 Bier für nen guten Euro das Glas…dann aber ab ins Bett, schließlich steht schon der nächste Stopp an.

Leckeres Frühstück inkl. Süßspeisendings

Ribeira Grande

Einmal von der Südküste zur Nordküste bitte!…gut, dass sind hier auf der größten Azoreninsel gut 20km…aber auch das im eigenen Auto geschafft…traumhafte Kulisse vorgefunden inkl. Oceanview AirBnB Unterkunft…Stadt durchwandert (dauert ca. 15 Minuten) und dann die Küste erkundet…

Schwarzen Strand und Surfschule gefunden und Ausbildung zum Zenturmbaumeister erfolgreich abgeschlossen…

Schwarzer Strand im Norden der Insel

Mangels Restaurants für Selbstversorgung entschieden und Pläne für den nächsten Tag geschmiedet… Doch dazu mehr im nächsten Kapitel.

So Long…