Kapitel 2: Ab auf die Insel

Zwei Nächte in Phuket sind eindeutig genug. Und schon allein deshalb ging es nach besagter zweiter Nacht früh Morgens um kurz vor 7 Uhr zum örtlichen Hafen. Die nicht gerade bequeme Fähre brachte uns zunächst in gut zwei Stunden nach Koh PhiPhi – angeblich die Partyinsel in Thailand.

Grund genug nur das Pier zu wechseln und direkt die nächste etwas kleinere Fähre zu besteigen. Dabei noch eine südkoreanische Frankurterin kennen gelernt (so klein ist die Welt) und nach weiteren anderthalb Stunden Koh Lanta erreicht. Auf der Ladefläche eines „Taxis“ ging es sogleich die holprige Küstenstraße entlang.

Hier eine hübsche kleine Bungalow-Siedlung bezogen und endlich den langersehnten Traumstrand angetroffen. Drei wudervolle Tage am Strand mit allem Kitsch verbracht. Vom Sonnenuntergang, über Getränke aus der Kokosnuss bis hin zum wohl leckersten gegrillten Fisch der Welt – ein Red Snapper wars – alles erlebt. Toller Sandstrand, nette Gastgeber, was will man mehr? Unsere Tagesausflugspläne mit Schnorcheln, Elefantenreiten usw die hier überall angeboten werden, haben wir dagegen auf unbestimmte Zeit verschoben. Zu schön ist das süße Nichtstun am Strand.

Koh Lanta soll nicht die letzte Insel auf der Reise gewesen sein. Doch dazu mehr im nächsten Kapitel.

PS: Da die Internetgeschwindigkeit irgendwo Nahe Null liegt werden weiter zauberhafte Fotos umgehend nachgeliefert.