Kapitel 2: Des Müllers Lust

Aufe auf‘n Berg

Endlich wandern! Die neuesten Schuhmodelle wollen schließlich nicht umsonst gekauft worden sein…und weil wir so geübte Wanderer sind (Nicht!), haben wir uns gleich mal mit die längste Tour auf der Insel ausgesucht: Nach unsanftem weckerbedingten Schalfabbruch gegen 6:30 und kurzer Stärkung (Brötchen mit Käse / sehr lecker) ins Auto gesetzt und in Richtung Westen gebraust…ein knappes Stündchen später bei nicht gerade optimalem Wetter am Augangspunkt angekommen…am alten Aquädukt vorbei geschlendert und ne anschließend ordentlich Höhenmeter gemacht…

Wenn man hoch hinaus will…

In den folgenden Stunden einen alten Vulkankrater auf dessen Grat umrundet…unfassbare Eindrücke gesammelt…jede Menge Fotos gemacht…

Und nach knapp 3 Stunden den Weg hinunter in die Mitte des Kraters nach Sete Cidades angetreten. Im nächsten Leben werde ich wohl Pflanzenkundler, schließlich habe ich wohl als Erster den „gemeinen Rechtströterich“ und den „Rucolabaum“ entdeckt…was? Glaubt ihr nicht?

gemeiner Rechtströterich
Rucolabaum

Leckeres Käffchen und Schlendern am See genossen, um dann wieder 300 Höhenmeter nach oben zu machen…Aussicht abermals fantastisch!…kurze Snackpause (Brötchen mit Käse / immer noch lecker) eingelegt, Fotos 209-365 geschossen und auf die letzte Etappe gemacht…leider viel Autostraße und viel bergauf…aber auch die letzten Kilometer hinter uns gebracht…schließlich nach ca. sechs Stunden und 22km Fußmarsch am Ausgangspunkt ins Auto gefallen…zurückgebraust und sogar noch selbst ein leckeres Abendessen gezaubert…ganz wundervoller Tag!

Schwefliger Oktopus

Nach ausgiebiger Nachtruhe aufgewacht und den Körper gespürt: Muskelkater!…Blick aus dem Fenster verriet Regentag und deshalb beschlossen den Samstag zum Sonntag zu machen…kurzer Meer- und Stadtbummel mit Supermarktbesuch war die einzige Bewegung…schon wieder selbst gekocht und den Tag gemächlich beendet…

Den Sonntag dann genutzt um bei besserem Wetter den Osten und Süden der Insel zu bereisen…nach kurzer Fahrt ein Bad im Thermalquellen-Schwefelbad genossen…schon fein so Mitten in den Bergen und dschungeligem Ambiente…anschließend an die Südküste und lecker Oktopus bzw. Fisch gespeist (himmlisch)…und auf halben Weg zurück dem hübschen Städtchen Furnas einen Besuch abgestattet…wundervollen Dschungel-Wanderpark gefunden…stundenlang erkundet und geschlendert…sehr famos (weil viel Moos dort, höhö)…den Tag mit einem kleinen Snack (Brötchen mit Käse / Joa ok) und lecker Weinchen beendet…

Drei Affen…
Alf lebt!

Baba São Miguel!

Montag ist Reisetag…also Sachen gepackt…die liebgewonnene Unterkunft verlassen…Mietwagen abgegeben und in den Flieger Richtung Pico gestiegen…zum ersten Mal einen Flug mit freier Sitzplatzwahl erlebt, doch dazu mehr im nächsten Kapitel.

So Long…